Unser Angebot für Schulen

Unser Angebot für Schulen

Sehbehindert – aber Richtig bietet soziale Gruppenarbeit zur Förderung des Umgangs mit der eigenen Sehbehinderung und Blindheit auf psychosozialer Ebene von Betroffenen für sehbehinderte und blinde Menschen an.

Die meisten unserer ReferentInnen sind selbst blind oder sehbehindert. Mindestens eine LeiterIn der Gruppe ist selbst beteroffen, da wir einen großen Wert auf die Authentizität legen. Die Gruppenarbeit wird entweder von SozialpädagogInnen oder entsprechend pädagogisch geschulten ReferentInnen geleitet. Bei der Arbeit mit Jugendlichen orientieren wir uns an dem 8. Sozialgesetzbuch §29 Soziale Gruppenarbeit:

„Die Teilnahme an sozialer Gruppenarbeit soll älteren Kindern und Jugendlichen bei der Überwindung von Entwicklungsschwierigkeiten und Verhaltensproblemen helfen. Soziale Gruppenarbeit soll auf der Grundlage eines gruppenpädagogischen Konzepts die Entwicklung älterer Kinder und Jugendlicher durch soziales Lernen in der Gruppe fördern.“.
In unserer Arbeit begegnen wir den Menschen mit einer Haltung nach dem humanitären Menschenbild und Empowerment-Ansatz.
Wir nehmen den Menschen als ganzheitliches Wesen mit seinen Bedürfnissen und Wünsche wahr. In unserer Arbeit nehmen wir die Interessen, Anregungen, Herausforderungen, besondere Lebenssituationen und Problematiken auf und stellen sie in den Mittelpunkt der Gruppe.
Als betroffene GruppenleiterInnen kennen wir die von den Teilnehmenden angesprochenen Herausforderungen, die im Zusammenhang mit einer Sehbehinderung stehen. Dabei geben wir auch unsere Erfahrung weiter, aber wir zielen besonders darauf ab die Klienten in der Gruppe selbst zu befähigen einen für sich stimmigen Weg mit der Behinderung zu finden. Bestandteile der Gruppenarbeit sind:

  • Rollenspiele
  • Groß- und Kleingruppenarbeit
  • Einzelarbeit
  • Diskussionen
  • Abenteuerspiele

Das Besondere unserer sozialen Gruppenarbeit ist die Verbindung der Profession Soziale Arbeit mit der eigenen Betroffenheit der GruppenleiterInnen. Grundsatz unserer Arbeit ist daher, dass mindestens eine Leiterin und Leiter selbst betroffen ist.

Wir versuchen, unsere soziale Gruppenarbeit nach folgenden Idealen umzusetzen:

  • Zwei ReferentInnen leiten die Gruppe
  • Jeweils ein männliches und weibliches Teammitglied arbeiten zusammen.